Weitere Zitate V. v. Weizsäckers aus den Jahren 1933 - 35

1. Zitate zum Gesetz der Zwangssterilisation

Merkwürdigerweise wurde in der medizinhistorischen Literatur zum Thema V. v. Weizsäckers Haltung in und zum Nationalsozialismus seiner Zustimmung zum Gesetz der Zwangssterilisation bisher eine nur ganz untergeordnete Bedeutung begemessen. Zwar existiert nur eine einzige Textstelle hierzu. Diese ist jedoch so eindeutig zustimmend formuliert, dass sich hier keine Schwierigkeiten der Interpretation stellen und damit V. v. Weizsäckers Zustimmung zu diesem Stück nationalsozialistischer Vernichtungspolitik klar nachweisbar ist.

2. Zitate zum Führer-Begriff

3.  Weitere Zitate aus dem Vortrag „Ärztliche Aufgaben“

(Vortrag vom Dezember 1933 vor der medizinischen und der philosophischen Fachschaft in Freiburg, erstmals veröffentlicht in: Volk im Werden, 1934, aktuell verfügbar in: GS, Bd. 8, S. 143 – 157)

 

S. 148:

„Ein guter Arzt ist , sondern der mit dem , auch bis dahin, wo weder Verstehen noch Erklären hinlangt. Wenn er aber – ein solcher Arzt, er wäre ein großer Arzt, und hätte er auch nur eine winzige Praxis…..

 

Weizsäcker wurde oft dafür kritisiert, dass er diesen Vortrag auf Einladung Heideggers vor einer vom Nationalsozialismus beeinflussten Hörerschaft gehalten hat und in der ebenso geprägten Zeitschrift „Volk im Werden“ veröffentlicht hat. Ausgerechnet in diesem gesamten Vortrag taucht aber der Begriff einer „Vernichtungslehre“, die er zeitgleich in seiner Vorlesung in Heidelberg einfordert, an keiner einzigen Stelle auf! Stattdessen widerspricht er einem Ökonomismus der Ausmerze und fordert der Diffamierung der Kranken mit aller Macht zu widersprechen.